Standorte entwickeln

Mit 2000-Watt-Arealen fördert die Standortgemeinde die nachhaltige Stadtentwicklung. Dort lassen sich wesentliche Faktoren einer energieeffizienten Zukunft koordinieren. Das Zertifikat gewährleistet dabei die flexible Umsetzung der kommunalen energie- und klimapolitischen Vorgaben. Es unterstützt die Entstehung attraktiver Lebensräume mit optimaler Mobilitätsanbindung. Mit dem Zertifikat «2000-Watt-Areal» erhalten die Gemeinden ein Werkzeug, um die Energie- und Klimaziele der 2000-Watt-Gesellschaft bei Arealentwicklungen konkret einzufordern.

Eine nachhaltige Entwicklungsstrategie

Dank dem Zertifikat erhalten die Gemeinden eine Garantie, dass die versprochenen Energieverbräuche und Treibhausgasemissionen auch im Betrieb eingehalten werden. Die Areale sind vorbildliche Leuchtturmprojekte.

Das 2000-Watt-Areal fördert den öffentlichen Verkehr sowie den Fuss- und Fahrradverkehr. Die städtischen Verkehrsströme werden so ressourcenschonend gelenkt.
Mehr zum Mobilitätsmanagement


Das Bundesamt für Energie unterstützt Beratungen und Machbarkeitsabklärungen mit Bezug zu 2000-Watt-Arealen.
Mehr zum Förderprogramm 

Städtische Innenentwicklung

Im Umgang mit der kommunalen Innenverdichtungsstrategie kann das 2000-Watt-Areal einen wichtigen Beitrag leisten. Die qualitativen Vorgaben an ein Areal fördern die Entstehung attraktiver und durchmischter Wohnräume im dichten Stadtgebiet. Der Entstehungsprozess fördert den Dialog zwischen Behörden und Betreibern und legt für alle Beteiligten klare, transparente Ziele fest. Das «2000-Watt-Areal» eignet sich für brachliegende Baufeldern oder zu erneuerndene Quartiere.

Realisierung eigener Smart-City-Projekte

Mit dem 2000-Watt-Areal kann die Standortgemeinde eigene smarte Konzepte realisieren und ihre eigenen Anliegen frühzeitig einbringen. Dank der klaren Definition der geographischen Lage sowie der Zuständigkeiten ist es eine greifbare Ebene, um innovative und bewährte Projekte sichtbar zu machen. Zum Beispiel lässt sich ein Smart-Grid-Projekt in Kombination mit einer quartiereigenen Photovoltaik-Anlage und Ladestationen für Elektromobilität exemplarisch in einem 2000-Watt-Areal umsetzen.
Mehr zu den Smart-City-Projekten 

Einsatz in Sondernutzungsplanungen

Das 2000-Watt-Areal eignet sich als umfassende Vorgabe in Sondernutzungs- und Gestaltungsplänen der Gemeinde. Das Zertifikat setzt klare Zielwerte und lässt den Entwicklern grossen Freiraum in der Umsetzung. Damit kann jedes Areal  seine spezifischen Stärken ausnutzen, die den Standortgegebenheiten entsprechen. Das Zertifikat ist die Qualitätsgarantie, dass die Anforderungen der Gemeinde eingehalten werden.

Empfehlungen für Gemeinden und Kantone

Die Gemeinderätin: Das Label verändert die Perspektive

Bei einem ambitionierten Bauprojekt kann das Label «2000-Watt-Areal» als Leitplanke dienen. Tinetta Maystre, Gemeinderätin von Renens, sagt, wie das Label die Zusammenarbeit mit der Bevölkerung und anderen Gemeinden prägt und wie es zur Erreichung der Energie- und Klimaziele einer Gemeinde beiträgt.

Das frei zugängliche Open-Source-Instrument Nachhaltige Quartiere ist ein Hilfsmittel für die Planung, Realisierung und den Betrieb von Projekten nach Kriterien der Nachhaltigkeit. Es ist in enger Zusammenarbeit zwischen den Bundesämtern für Energie (BFE) und für Raumentwicklung (ARE), dem Kanton Waadt, der Stadt Lausanne und dem Schéma directeur de l'Ouest lausannois (SDOL) entstanden.

Nachhaltige Quartiere behandelt die Nachhaltigkeit im Quartierbereich als Querschnitts-Thema, indem es die verschiedenen Operationen in ihrem jeweiligen Lebenszyklus analysiert. Das nach der Norm SIA 112 «Leistungsmodell» strukturierte Programm ermöglicht es, wichtige Themenbereiche im richtigen Moment zu berücksichtigen.

Zur Unterstützung der Gemeinden, die nachhaltige Quartiere begleiten wollen, bieten das BFE und das ARE das Programm BFE/ARE «Nachhaltige Quartiere» an. Dieses Förderprogramm umfasst Massnahmen wie beispielsweise die fachliche Begleitung von Gemeinden, die Organisation eines Erfahrungsaustausches, damit das Tool möglichst bedürfnisgerecht angepasst werden kann, sowie die Ausbildung von Beratern und Beraterinnen für nachhaltige Quartiere.