Areale erleben

Dank der Verknüpfung von Wohnen, Arbeiten, Mobilität und Freizeit sind 2000-Watt-Areale in vielerlei Hinsicht attraktiv. Die einzigartige Kombination von hohen Standards, tiefem Energieverbrauch, Innovationen und einem gemeinschaftlichen Betrieb sorgt für einen lebendigen Lebensraum.

Ein lebendiges Quartier erschaffen

Die gut gedämmten Wohnungen bieten einen hohen Komfort. Das 2000-Watt-Areal ist ein Siedlungsraum der kurzen Wege. Die Distanzen zu Einkaufsmöglichkeiten reduzieren den motorisierten Verkehr und fördern den Fuss- und Fahrradverkehr.

Vielfältige Kontakte

Die Kontakte im Quartier werden durch Treffpunkte und Angebote in der Siedlung erleichtert. Events und Quartierfeste sind fest integriert. Die Bewohnenden können bei der Ausgestaltung der gemeinsam genutzten Räume und den regelmässigen Veranstaltungen aktiv mitwirken.

Service-Angebote

Die Betreiber eines Areals stellen sicher, dass ein lebendiger Lebensraum entsteht. Dabei helfen die guten Sharing-Angebote (z.B. E-Auto, Cargo- und E-Velos, Spiel- und Werkzeug sowie geteilte Arbeitsplätze) und die im Areal integrierten Dienstleistungen.

Kommunikation im Areal

Die BewohnerInnen tauschen sich in 2000-Watt-Arealen mit der Verwaltung und den Eigentümern aus. Mitsprachemöglichkeiten und regelmässige Kommunikation (z.B. Beschwerdemöglichkeiten) sind fester Bestandteil des Zusammenlebens.

Nachhaltiges Gewissen

Das Bewusstsein für den eigenen ökologischen Fussabdruck wird gestärkt. Anhand von Apps wird der eigene Energie- und Wasserverbrauch aufgezeigt. Die energieeffiziente Bauweise mit hohem Anteil lokaler und erneuerbarer Energie resultiert in tieferen Nebenkosten.

Der Urbanist: Label verleiht Glaubwürdigkeit

Als Urbanist ist es unsere Aufgabe, die Vision und die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft mitzutragen und zu verbreiten. Zudem legen wir die Gestaltungsprinzipien fest, die einen Einfluss auf die Lebensweise der Bewohner haben, sagt Nicolas Wisnia, Stadtplaner und Projektleiter in Malley. Die Wertschätzung der Bevölkerung zeigt, dass sich die Umsetzung des 2000-Watt-Areals gelohnt hat.

Die Bewohnerin: Alles ist da

Flurina Peyer, Bewohnerin des Hunziker-Areals, findet es einfach, in einem 2000-Watt-Areal nachhaltig zu leben – weil alles schon entsprechend ausgerichtet und ein Angebot vorhanden ist. Die Dinge etwas anders anzugehen, hat sie nie als Einschränkung empfunden.